Augstmatthorn – Du steile Choge

augstmatthornRoute: Habkern – Bolsite – Schwendallmi – Bodmisegg – Augstmatthorn [gut 3 Std.].
Rückweg: – SuggitureHarder Kulm [gut 2½ Std.].

Stündliche Postauto-Verbindungen ab Interlaken-West nach Habkern. Anstieg über schöne Maiensässe und Alpen, teilweise geschützte Hochmoore östlich von Habkern. Wir sparen uns mangels Lust auf Kaffee den Weg über das Teersträsschen auf die Lombachalp. Auf dem Bodmisegg-Grat wird uns die steile Flanke der ganzen Bergkette bewusst, die uns vom Brienzersee trennt. Die letzten 400 Höhenmeter ab Pt. 1771 sind denn auch nicht wirklich als Genusswandern zu bezeichnen.

Beim Pt. 2101 begegnen wir einer Ansammlung merkwürdig gekrümmter Strichpaare am Kretenhorizont, die sich als Hörner eines 10köpfigen Steinbockrudels beim Ruhen und Wiederkäuen entpuppen.

Die Aussicht auf dem Augstmatthorn ist nicht nur wegen der jäh um fast 1600 Höhenmeter zum Brienzersee abfallenden Flanke atemberaubend. Die prächtige Sicht auf die Berner Alpen, den See und die Faulhornkette, nach Norden auf Hohgant und Schrattenfluh sowie das Ursprungsgebiet der Emme sind eine wahre Belohnung für die Aufstiegsmühen (und die noch bevorstehenden Abstiegsmühen).

Bergkette über dem Brienzersee vom Oberberghorn gesehen

Auf schmalen Gratwegen und durch lichte Wälder gelangen wir nach Harder Kulm, wo uns die Turnschuh-Touristen aus Interlaken begegnen, und die Harder-Standseilbahn erwartet für die letzten Höhenmeter hinunter zum Ostbahnhof.

Unterwegs gibt es noch eine Überraschung für die durstige Seele: Die Buvette der Balmhütte des Skiklubs Ringgenberg, Koord. 634 750/174 370, die wie ein Schwalbennest am Fels hoch über dem Brienzersee hängt.

Datum der Wanderung: 3. September 2010.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.