Archiv für den Autor: Urs Volkart

Aktuelle Erzählanlässe

Offener Abend des Basler Märchenkreis‘
Mittwoch, 23. November 2016, 19.30 Uhr, Buchhandlung Bücherwurm, Basel

Erzählabend in Sissach: Sei mein Gast – auf deinem Weg
Freitag, 2. Dezember 2016, 19.30 Uhr, Alte Metzg, Sissach

Erzählabend und Erzählmatinée des Basler Märchenkreis: Dreck und Glanz
Samstag, 4. Februar 2017, 19 Uhr und Sonntag, 5. Februar 2017, 11 Uhr

Ikarus – oder der Traum vom Fliegen

Museo Aeronautico de Maracay

Museo Aeronautico de Maracay

Die Gruppe Weiler Erzähler steht wieder einmal gemeinsam auf der Bühne und so können die Geschichten unterschiedlicher nicht sein. Aber was in allen Texten vorkommt ist: der Traum sich in die Lüfte zu erheben.

„Der fliegende Robert“;  „der Nachtflug“; „der Hut“ und vieles mehr:  Texte aus dem Gestern und Heute, von Autoren wie Antoine de Saint-Exupery, Toni Ungerer oder unbekannten Märchenerzählern,  klassisch literarisch oder modern; Geschichten aus unterschiedlichen Ländern mit unterschiedlichen Perspektiven.

Freitag, 22. April 2016, 19.30 Uhr

Buchhandlung „Zum Bücherwurm“, Gerbergässlein 12, Basel

Flyer: Weiler-Erzaehler-in-Basel_2016-04-22 

Weiler Erzaehler

Offenes Atelier Gelterkinden

Karin Giacomelli-Grieder lädt amAquarell Karin Giacomelli

Freitag, 29. Januar 2016, ab 18 Uhr

in ihren Raum für Gestaltung ein.

  • Bilderausstellung von Kursteilnehmer/innen
  • Informationen zu laufenden und neuen Kursen
    (u.a. zur Biografiearbeit mit Ingrid Gauer)
  • Apéro, Märchen-Erzählungen (Urs Volkart), Musik

Adresse des Raums für Gestaltung:
Dickelenweg 8, 4460 Gelterkinden
Informationen: Tel. 061 981 36 79.

Logo Raum für Gestaltung Gelterkinden

Märchen aus dem Norden – warm erzählt

NordenAm Wochenende vom 23./24. Januar 2016 erzählte der Basler Märchenkreis Märchen und andere Geschichten im Buchantiquariat/ Buchhandlung „Zum Bücherwurm“ in der Basler Altstadt. Im Fokus standen die Kulturkreise der Arktis, Sibiriens und Nordjapans.

Die von Joachim Pfeffinger ausgewählten und interpretierten Solostücke für Querflöte ergänzten in genialer Weise die Erzählungen. die Geschichten aus den Kulturkreisen des Nordens erscheinen uns oft fremd (und natürlich in Thema wiederum sehr nah). Zur modernen Musik haben wir ein ähnliches Verhältnis: sie erscheint uns oft sehr fremd und berührt uns dennoch.

Die Samstagabendveranstaltung war wie zu erwarten „ausgebucht“, gerade noch ein Klappstuhl blieb im Bücherwurm frei. Die Besucherinnen und Besucher waren begeistert und suchten in der Pause und am Ende auch das Gespräch mit den Erzählenden und dem Flötisten. Die Matinée am Sonntag war veranstaltungstechnisch für den Märchenkreis eine Neuheit: Es blieben ein Dutzend Stühle leer, aber stimmungsmässig war es sehr erfolgreich. Die Matinée muss sich wohl im Bewusstsein des Publikums noch als Tradition entwickeln.

Zum Programm:

Liste der erzählten Geschichten:    
Titel Herkunft Erzählt von
Wer ist der Grösste ? Inuit Denise Racine
Kagsagsuck Inuit Paul Strahm
Die Zwillinge Sibirien Madeleine Devrient
La chanson volée Arktis Danielle Dubied
Eine Unterweltsfahrt Nordjapan Yvonne Wegmüller
Galdan und Bair Sibirien Urs Volkart
Wie der Hund zum Menschen kam Sibirien Paul Strahm

 

Der Flötist Joachim Pfeffinger spielte:  
Komponisten aus den Werken
Jaques Ibert (1890-1962) “Piece pour flute seule”
Kazuo Fukushima (*1930) „Mei“ und „Requiem“
Claude Debussy (1862-1918) „Syrinx“
André Jolivet (1905-1974) „Asceses“
Johann Sebastian Bach (1685-1750)
(transkribiert von Frank Michael)
„Allemande“ aus der 2. Cellosuite

Norden – 23./24. Januar 2016

Circumpolare Märchen der Inuit und der Völker Nordjapans und Sibiriens

erzählt vom Basler Märchenkreis

mit Joachim Pfeffinger, Flöte

23. Januar 2016, abends 19 Uhr
24. Januar 2016, vormittags 11 Uhr

Buchhandlung „Zum Bücherwurm“,
Gerbergässlein 12, 4051 Basel

Flyer: Norden 2016 Flyer

Das Programm wird nahezu vollumfänglich auch
am 15. März 2016, 20 Uhr, im Kesselhaus Weil am Rhein erzählt.

siehe auch älterer Beitrag

Jugend ohne Alter — Leben ohne Tod

Märchen und Geschichten vom Werden und Vergehen

Erzählt von Gidon Horowitz (http://www.maerchenschatz.de/)
Musikalische Umrahmung: Daniel Steiner (Marimba, Dulcimer, Rahmentrommel)
18./19. Dezember 2015 im KUG-Studentenhaus Basel

Gidon verstand es dieses Thema, das wohl alle irgendwie beschäftigt, mit Märchen und anderen Geschichten zu durchleuchten. Während in unserer „realen Welt der totalen Illusionen“ das Altern und das Sterben nicht sein dürfen, stellt sich das Märchen schonungslos der wahren Wirklichkeit. Im Zentrum stand das mit gewaltigen Bildern gezeichnete Märchen, das dem Erzählabend den Titel gab. „Jugend ohne Alter — Leben ohne Tod“ gibt es verschiedenen Versionen, mehrere sind aus Osteuropa, insbesondere aus Rumänien überliefert. Der Märchenheld erlangt ewige Jugend und Unsterblichkeit in einem Feenreich, nach dem Abenteuer unüberwindbar scheinender Hindernisse und Widersacherinnen, geführt und unterstützt von einem mythischen Pferd. Und dann hält er das ewige Leben doch nicht aus.

Bild: Puppeninszenierung aus Temeswar (Quelle):

Puppentheater-Inszenierung Temeswar

Vor einem Jahr haben übrigens Simone Peyer und ich (auch) einen Abend mit dem Thema „Leben und Sterben“ gemacht: Vom König, der nicht sterben wollte.

Weiterlesen

En la noche más buena

Kathedrale von Puebla de los AngelesEn la noche más buena

Weihnachtskonzert mit Werken von Juan Gutiérrez de Padilla (ca. 1590 – 1664, Südspanien und Mexico) und Gaspar Fernández (ca. 1565 – 1629, Guatemala und Mexico).

Ensemble „Ars Longa“ (Havanna) Homepage z.Zt. „sitio web en construcción

7. Dezember 2015, Basel, Predigerkirche, ein Konzert in der 73. Saison der Freunde alter Musik Basel 2015/2016 .

Mit diesem temperamentvollen Weihnachtskonzert versuchte das fantastische kubanische Ensemble „Ars longa“ das brave Basler Publikum in der Predigerkirche in vorweihnachtlichen Schwung zu bringen. Vergeblich? Das ergraute Publikum blieb zumindest äusserlich regungslos, wurde aber sicher innerlich „gewärmt“.

An den Werken der beiden unter anderem an der Kathedrale von Puebla de los Ángeles (Mexico, Bild links oben) wirkenden Komponisten lag es nicht — wunderschöne mehrstimmige Lieder mit raffinierter instrumentaler Begleitung aus dem lateinamerikanischen Frühbarock. Unverkennbar der lateinamerikanisch-volkstümliche Einschlag in der Musik (und vermutlich auch in den Texten).

Und erst das Ensemble, technisch brilliant, in der Interpretation genial; es tanzte sich durch das Konzert. Schöne ausdrucksstarke Stimmen — gerne hätte man auch gewusst, welche Szenen da in Musik umgesetzt waren. Ungewöhnlich und berührend zum Beispiel eine unisono-Partie von Mezzosopranistin und Altus; männlich-dominant der Auftritt des Bariton. Die Bläser und auch die Gitarre teils durften solistisch, teils als Begleitung der Sängerinnen und Sänger hervortreten. Auch die Bläser waren ein Teil der tänzerischen Szene: Die Blockflötistin tanzte als Schlangenbeschwörerin und Schlange zugleich. Der Posaunist hätte wohl auch in einem Jazzensemble seinen Platz. Das Continuo mit den beiden Gamben und der Orgel blieb klanglich im Hintergrund, aber unverzichtbar, um den enormen „Drive“ der Musik zu halten.

Youtube-Aufnahme mit dem Ensemble Weiterlesen

Bericht vom Märchenabend in der „Fabrik“ Rothenfluh

http://maerchenquelle.ch/3404/veranst/demnaechst/2015/maerchen-anlaesse-im-april-2015-in-rothenfluh-und-basel/

Die Künstlerin Sigrid Erni (http://www.sigrid-art.ch/) hat aus der ehemalige „Fruttasan“-Fabrik in Rothenfluh eine Kunstgallerie und einen kulturellen Treffpunkt gemacht. Am Samstagabend 18. April war dort der Gelterkinder Märchenerzähler Urs Volkart zu Gast. Mit märchenhaften Klängen liess Ingrid Gauer den Zuhörenden Zeit, die erzählten Märchen und Legenden etwas wirken zu lassen. Der Raum war praktisch voll besetzt und man aus den Gesichtern der Zuhörenden die Begeisterung lesen.

Urs Volkart erzähltSchluss-Applaus für Ingrid, Urs und Sigrid


Schon in der einleitenden Geschichte „Die Wahrheit und das Märchen“ machte der Erzähler klar, dass die Märchen tiefe Wahrheit vermitteln. Weiterlesen

Wassilissa und das Feuer der Baba Jaga

Liebe Freundinnen und Freunde von Märchen und märchenhaften Theater-Aufführungen

Wir möchten Euch das Solotheater von Denise Racine
mit der Musik von Klemens Dossinger wärmstens empfehlen.

Wassilissa mit dem Püppchen

im Unternehmen Mitte, Safe, Gerbergasse 30, Basel

Sa., 7. Feb. 2015, 19.00 Uhr

So., 8. Feb. 2015, 16.00 Uhr

Eintritt: Fr. 25.- Erw./ Fr. 10.- Ki. (ab 7 J.)

Reservation notwendig, da beschränkte Platzzahl: denise.racine@bluewin.ch

Neuer Beruf für Töchter und Söhne von Märchenleuten

BERUFE MIT ZUKUNFT

Fachfrau, Fachmann Brauchtum EFZ

Wie heisst eigentlich der rot gewandete Geselle, der uns im Dezember regelmässig über den Weg läuft? Nikolaus, Weihnachtsmann – oder sogar Santa? Und wen hat er da bei sich, mit der Rute? Schmutzli, Knecht Ruprecht – oder sogar den bösen Krampus? Darf man Letzteren im Zeitalter von Alterslimiten für alles Mögliche den Kindern überhaupt noch zumuten? Und was ist mit dem Christkind? Ist der 24. Dezember wirklich noch alleine sein Tag – oder ist dieses Monopol aufgrund der Expansionspolitik des Weihnachtsmanns ho-ho-hochoffiziell Geschichte?

Mit solchen Fragen beschäftigen sich Fachfrauen und Fachmänner Brauchtum  am Ende des Jahres. Doch auch sonst haben sie viel zu tun: Sie beraten Vereine, Unternehmen, Gemeinden und sogar kirchliche Organisationen beim Durchführen von Feiertagen und traditionellen Volksfesten. Ihre fundierten Kenntnisse im Brauchtum ermöglichen es ihnen, solche Anlässe unverfälscht-ursprünglich durchzuführen – aber auch das Gegenteil. Die Berufsleute kennen alle Facetten des Brauchtums, also auch jene Elemente, die aus anderen Kulturkreisen oder aus zeitgenössischen Strömungen stammen. Der Beruf verbindet ethnologisches Basiswissen mit fundierten Kenntnissen im Event-Management. Egal ob russisch-orthodox oder fürs vorstädtische Hip-Hop-Kollektiv – Fachleute Brauchtum lassen für alle Bedürfnisse ein passendes Weihnachtsfest steigen.

Die Berufsleute beschränken sich nicht auf schweizerische oder christliche Bräuche. Die berufliche Grundbildung gibt es in vielen Fachrichtungen, wie indigene Völker, Nahost und Fernost. Wer eine solche Fachrichtung wählt, braucht tiefes Verständnis und enge Verbundenheit zum entsprechenden Kulturkreis.

Unspunnen 1808

Unspunnenfest 1808

.

Nicht ganz erst gemeinter Artikel in der Zeitschrift „Panorama“ 12/6