Kategorie-Archiv: Vorbei

Die Märchenpaare sind halt alt geworden

„Halt alt …“

Unter diesem Titel erfreuten die drei Märchenpaare am 7. April im Theaterkeller „Zum Isaak“ mit amüsanten und besinnlichen Märchen und anderen Geschichten das Publikum, das den Raum bis zur hintersten Reihe füllte.

Die beiden Schwerpunkte in den Geschichten waren

  • die Abschaffung der Altentötung, wo es um die Erkenntnis geht, was die Alten der Gesellschaft bieten können, und nicht nur als Kostenfaktor und Fortschrittsverhinderer zu gelten;
  • verschiedene Versuche, dem Sterben zu entgehen, indem man den Tod überlistet.

In anderen Geschichten ging es um den Wunsch nach Jugend und Schönheit oder den Stellenwert der Alten im Leben.

Liste der Märchen und Geschichten:

  • Die Schönste aller Blumen (aus Slowenien), erzählt von Matthias
  • Von der Not in der Welt (aus Tschechien), erzählt von Danielle
  • Die drei Schwestern von Venedig (italienisches Schwankmärchen), erzählt von Denise
  • Der Rat des alten Vaters (aus Karelien), erzählt von Urs
  • Der Sprung im Gefäss (aus China), erzählt von Denise
  • Der König der nicht sterben wollte (Dichtermärchen von Godfried Bomans), erzählt von Urs
  • Frau Holle‘s Rosengarten, erzählt von Denise

Danielle und Matthias umrahmten ihre Märchen mit Jodel und Volkslied. Für die musikalische Begleitung des ganzen Abends mit Monochord, Koto, verschiedenen Flöten und Perkussionsinstrumenten sorgten Ingrid und Klemens.

Tierisches – allzu Menschliches

Der Basler Märchenkreis erzählte am 23./24. Februar in der Buchhandlung „Zum Bücherwurm“ in Basel einmal mehr „vor vollem Haus“ (sogar der Schirmständer musste als Stuhl herhalten).

Die folgenden Geschichten kamen zu Gehör:

  • Der Tschatschatatutu (Tibet)
  • Le corbeau et le renard (Fabel von La Fontaine)
  • Die beiden Frösche (Japan)
  • Bruder Tiger (Korea)
  • Der Löwe und die Gazelle (Afrika)
  • Die Laus und der Floh 
  • Bruder Bruno (A. de Mello)
  • Der Student und der Kranich (China)
  • Weihnachtsfabel ( I. Fülderbrandt)
  • Die Glühwürmchen (Tessin, Schweiz)
  • Der Mensch stammt vom Affen ab (Tibet)

Musikalisch umrahmt wurde der Anlass vom Gitarrenduo Fabienne Schöpfer und Benoît Kiener mit Werken und Transkriptionen von Kompositionen von E. Satie, A. Vivaldi, G. Bizet u.a.

Paarmärchen am 11.November 2018

Zum Auftakt der Paarmärchen-Saison 2018-19 im Theaterkeller „Zum Isaak“ gaben wir einige Highlights aus der letzten Saison wieder. Die meisten Erzählungen allerdings etwas überarbeitet und mit neuer Musik garniert. Draussen die bunte laute Herbstmesse auf dem Münsterplatz, drinnen ein kleines feines Publikum, das ausserordentlich beglückt und begeistert ist.

Programm:

  • Rakian (Borneo), erzählt  Matthias Lehnherr
  • Die alte Truhe des Nuri Bey  (Sufi, Albanien), erzählt von Danielle Dubied
  • Der goldene Apfel des jungen Bey (Türkei), erzählt und gespielt von Denise Racine
  • Vom Berg, der die Frau auf die Hochzeit lässt, erzählt von Urs Volkart
  • Khan Boulabek (Mongolei), erzählt von Urs Volkart

Musikalische Begleitung  Ingrid Gauer und Klemens Dossinger

Paarmärchen am 22. April 2018

Wieder ein wunderschöner Anlass, draussen Frühlingsstimmung, drinnen ein gut gelauntes Publikum, alle Stühle und Treppenstufen besetzt.

Unser Programm:

  • Der erste Schritt (Westafrika), erzählt von Urs Volkart
  • Der goldene Apfel des jungen Bey (Türkei), erzählt von Denise Racine
  • Die alte Truhe des Nuri Bey (Sufi, Albanien), erzählt von Matthias Lehnherr
  • Wie der Menschenfresser Vegetarier wurde (Slowakei), erzählt von Danielle Dubied
  • Khan Boulabek (Mongolei), erzählt von Urs Volkart

Musik: Klemens Dossinger, Ingrid Gauer
Jodel: Danielle Dubied und Matthias Lehnherr

Paarmärchen am 18. März 2018

Ein wunderschöner Abend und ein begeistertes Publikum im voll besetzten Theaterkeller „Zum Isaak“. Mit einem lachenden Auge sehen wir den vollen Saal, mit einem weinenden Auge mehrere Märchenfreunde, die angesichts der besetzten Stühle wieder gehen mussten.

Und das war unser Programm:

  • Rakian (Malaisia), erzählt von Matthias Lehnherr
  • Ente und Kranich (Russland), erzählt von Danielle Dubied
  • Vom Berg, der die Frau auf die Hochzeit lässt (Herkunft unbekannt), erzählt von Urs Volkart
  • Die Nixe im Teich (Lausitz, Brüder Grimm), erzählt von Urs Volkart
  • Die Hexe und ihr Ehemann (Schottland), erzählt von Denise Racine
  • Der kleine Vogel (Volkmann-Leander), erzählt von Denise Racine

Musik: Ingrid Gauer
Jodel: Matthias Lehnherr, Danielle Dubied

Paarweise (neues Programm)

Für den 18. März und den 22. April haben die drei Paare je ein komplett neues Programm zusammengestellt. Die Vorbereitungen laufen auch Hochtouren. Die Vorfreude ist gross.

Wir hoffen auf ein so zahlreiches und begeisterungsfähiges Publikum wie letztes Mal.

Zur Erinnerung:

Sonntag, 18. März 2018, 17.00 Uhr

im Kellertheater „Isaak“, Münsterplatz 16, Basel

Reservationen bei denise.racine(at)bluewin.ch


Und für den 22. April (gleiche Zeit, gleicher Ort) laufen schon die Vorbereitungen für ein neues Programm unter dem gleichen Titel.

 

Auf Wegen und Umwegen

Erzählanlässe mit dem Basler Märchenkreis im Frühling 2018:

Flyer „Auf Wegen und Umwegen“

In Basel, Buchhandlung Bücherwurm, Gerbergässlein 12
Samstag, 3. März 2018, 19.30 Uhr
Sonntag, 4. März 2018, 11.00 Uhr

Stadtbibliothek Aarau, café littéraire
Donnerstag, 15. März 2018, 20.00 Uhr
(ohne Harfenmusik, erweitertes Programm, Veranstalterin: Aarauer Erzähltreff)

Weil am Rhein, Kulturzentrum „Kesselhaus“ (Tramhaltestelle BVB 8er)
Dienstag, 20. März 2018, 20.00 Uhr
(im Rahmen des „Grenzenlosen Erzählforums“)

 

Paarweise (26. Nov. 2017 und 14. Jan. 2018)

Ein schönes Erlebnis, erstmals in dieser Zusammensetzung erzählt und musiziert.

Auch der Veranstaltungsort ist eine Première für uns: Der Keller des „Isaak“ am Münsterplatz Basel.

Programm:

  • Intro Musik (Monochord und Koto)
  • „Die Wahrheit und das Märchen“ (chassidisch)
  • Erdflöte iroschottische Melodien I
  • „Tam Lin“ (aus Schottland)
  • Erdflöte iroschottische Melodien II
  • „Das Allerliebste der Frauen“ (aus England)
  • Illgau-Jüzli
  • „Vom eifältige Froueli“  (aus der Schweiz)
  • Muotathaler I
  • „Die Zwergenfrau“  (aus der Schweiz)
  • Muotathaler II
  • „Die geschwätzige Frau“   (aus Russland)
  • Ds Lunni’s Juuz und ein Zäuerli

Während beim ersten Auftritt im November der Publikumsandrang bescheiden war, füllte sich der Isaak-Keller im Januar bis auf den zweitletzten Platz. Entsprechend lebhaft ging das Publikum mit und spendete begeistert Applaus. Das motiviert uns natürlich für die nächsten beiden Abende mit jeweils neuen Programmen.

 

Märchenabend in Würenlos

Auf Einladung der katholischen Kirchgemeinde Würenlos „Pfarrei St. Maria“ gab es ein rundum gelungenes Abendprogramm mit Urs Volkart als Erzähler und Ingrid Gauer als musikalische Begleiterin (Kotamo, ein Polychord, und Erdflöte von Jetzer). Die alte Kirche erwies sich als guter Veranstaltungsort.

Zum Programm:

  1. Begrüssung durch den Präsidenten der Kirchgemeinde
    Intro (Kotamo)
  2. Die Wahrheit und das Märchen (Jüdisch)
    Begrüssung durch Urs
  3. Hühnersuppe und Rosenduft (ursprünglich aus Äthiopien, Fassung nach Frau Wolle)
    As I rowed out (Erdflöte)
  4. Die zwei Derwische (Sufitradition)
    Careless Love (Erdflöte)
  5. Das besprochene Wasser (unbekannte Herkunft, Fassung nach Simone Peyer)
  6. Intermezzo mit der Klangschale
    Der Vogel in des Königs Brust (Aromunen, Nordgriechenland, nach einem Forschungsbericht von Felix Karlinger) *)
  7. Sequenz auf dem Monochord
  8. Die Madonna und der Drache (Legende aus Norditalien)
    Sisi Dolada (Erdflöte)
  9. Die drei Alten (unbekannte Herkunft)
  10. Outro (Kotamo)
    Abschiedsworte von Sandra Erny

Dankes-Blumenstrauss aus dem Blumenladen Erny:

*) Unterdessen gibt es auch eine sehr schöne Fassung des Märchens in „König Lichterloh“ von Frau Wolle (Karin Tscholl)