Aufgabenpool Lehrpersonen

Referenz: Basler Zeitung vom 21.10.2008, Seite 16 von Peter Wittwer):

Aufgabenpool für Lehrkräfte: Im Bildungsraum NWCH startet ein Probelauf mit 60 Klassen.

Eine Aufgabensammung im Internet soll einen praxisnahen Austausch ermöglichen. Die standardisierte Aufgabenbank soll einerseits ein klassenübergreifendes Beurteilen und anderseits individualisierten Unterricht ermöglichen. Ein professorales Expertenteam erarbeitet zuerst ein Kompetenzraster, aufgrund dessen nachher Lehrpersonen Aufgaben entwickeln. In einer ersten Phase geht es um Übungsaufgaben, in einer zweiten um Prüfungsaufgaben.

Positive Aspekte:

  • Lernende können sich schulübergreifend über ihre Leistungen orientieren.
  • Lehrende werden entlastet, sofern die Datenbank anwenderfreundlich ist.
  • Abnehmende Bildungsstufen wissen etwas besser, was die Lernenden können könnten.

Fragezeichen:

  • Das Top-Down-Konzept degradiert das Gros der Lehrpersonen zu Konsumenten.
  • Das Wissen und die Erfahrung der Lehrpersonen wird durch Hochschul-Expertentum ersetzt.
  • Die Möglichkeiten des Web 2.0 werden nicht genutzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.