E-Learning Standards für Schulleitungen

ISTEISTE (International Society for Technology in Education) publiziert Standards für die Nutzung von Technologien in Bildungsin-stitutionen, primär für die Verwendung in den USA.

Unter anderem auch für Schulleitungen. Ich fasse diese im Folgenden zusammen. Es handelt sich aber nicht um eine wörtliche Übersetzung. Im Zweifelsfalle ist das englische Original das einzig Gültige!

Vision und Führungsverhalten

  • Die Schulleitung inspiriert und führt die Entwicklung und Einführung einer gemeinsamen Vision für technologische Entwicklung mit dem Ziel der Excellence der Tätigkeit der Institution.
  • Diese Vision soll von allen Stakeholdern geteilt werden, um das Erreichen der Lernziele, eine effektive Unterrichtspraxis und die Wettbewerbsfähigkeit der Bildungsinstitution zu fördern.  

Lernkultur im digitalen Zeitalter

  • Die Schulleitung stellt sicher, dass die Unterrichtsentwicklung auf die kontinuierliche Verbesserung der Lernprozesse im digitalen Zeitalter ausgerichtet wird.
  • Sie fördert einen hohen Anteil und die effektive Nutzung von E-Learning.
  • Sie stellt eine Unterrichtsumgebung zur Verfügung, welche die Lernenden ins Zentrum stellt, einschliesslich der Nutzung von technologischen Hilfsmitteln.
  • Beteiligt sich lokal, national und global an Lern-Communities, die innovativ, kreativitäts- und zusammenarbeitsfördernd sind.  

Professionalität

  • Die Schulleitung budgetiert Zeit und Ressourcen für die Lehrenden, um deren Professionalität für das Lernen im digitalen Zeitalter laufend zu verbessern.
  • Sie fördert die entsprechende eigene Lern-Zusammenarbeit der Lehrenden intern und extern .
  • Sie fördert und modelliert die Zusammenarbeit aller Stakeholder für die Lernprozesse.
  • Sie hält sich und die Schule auf dem Laufenden in Bezug auf Forschungsresultate und Trends in der Entwicklung der technologischen Unterstützung von Lernprozessen.  

Organisation

  • Die Schulleitung sorgt für die Qualitätssicherung und -entwicklung des Unterrichts, auch des E-Learnings.
  • Sie rekrutiert kompetente, kreative und produktive Lehrpersonen und administrative Mitarbeitende.
  • Sie etabliert strategische Partnerschaften mit anderen Institutionen um die Schulentwicklung zu unterstützen.
  • Sie unterhält eine robuste Infrastruktur mit technologischen Systemen für Führungs-, Transaktions-, Unterrichts- und Lernprozesse.  

Digitale Kompetenz

  • Lernende haben Zugang zu den entsprechenden Werkzeugen und Ressourcen und lernen sie effektiv zu nutzen.
  • Die Schulleitung stellt eine IT-Politik für die sichere, gesetzeskonforme und ethische Nutzung digitaler Information und Technologie auf.
  • Sie fördert eine verantwortungsvolle soziale Interaktion mit diesen Mitteln.
  • Sie fördert die Nutzung der digitalen Kommunikation auch im Hinblick auf ein Engagement für globale Themen (z.B. Umwelt) und interkulturelle Verständigung.  



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.