Tagging sinnvoll einsetzen

Einige Erkenntnisse aus einem Interview mit Prof. Ronald Maier, Institut für Wirtschaftsinformatik an der Leopold-Franzens-Universität, Innsbruck:

Einsatzbereiche von Tagging in einem Unternehmen:

  • Beschreibung bereits existierender Ressourcen.
  • Beschreibung laufend aufgenommener Informationen.
  • Projekt-Dokumentationen.
  • Prozess-Dokumentationen.

Vorteile des Taggings:

  • Niedrige Einstiegsschwelle.
  • Einfache Handhabung.
  • Zuweisung aus Tag-Fundus.
  • Viele Tagger bringen viele Ideen und viel Wissen ein.

Probleme des Taggings:

  • Gewisse Menge unbrauchbarer oder falscher Tags entsteht.
  • Qualitätssicherung beim Tagging noch nicht entwickelt.
  • Kritische erforderliche Masse an aktiven und ernsthaften Nutzern (und Taggern)
    (→ Mitarbeitende motivieren und befähigen).

Zukunft des Unternehmens-Taggings:

  • Mehrwert durch Aufbereitung der „vertaggten“ Information (→ semantic web).
  • Methoden für die Qualitätssicherung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.