Höre oh Freund und Bruder

Höre oh Freund und Bruder:

Wenn Du ein Kamel hast, so habe acht, es langsam zu führen, denn du musst an seine weichen Füsse denken, denen die harten Bergwege Schmerz bereiten, da sie an den weichen Wüstensand gewohnt sind.

Wenn du ein Pferd hast, lasse dich leicht sein auf seinem Rücken, dass es dich wie eine Wolke fühle und daher fliege gleich dem Wind.

Wenn du einen Gedanken hast, oh Freund und Bruder, so lasse ihn leise schreiten, mit des Kamels weichen Füssen, lasse ihn daherbrausen mit des edlen Pferdes heisser Hast und bleibe du selbst verborgen wie in einer Wolke.

Wenn du aber in deinem Geiste eine wunderbare Lüge birgst, so mache aus ihr ein Gedicht oder ein Lachen oder beides, und reite schnell, sehr schnell – denn wer ein Lachen bringt mit dem Atem einer Lüge, bringt ein Geschenk.

Elsa Sophia von Kamphoevener



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.