Der weisse Hirsch

Der Hirsch ist in vielen Religionen das Symbol für den sterbenden und wiederauferstehenden Gott. Im Christentum ist der Hirsch ein Symbol für Jesus Christus. Den Heiligen Eustachius und Hubertus begegnete Gott bzw. Christus in der Gestalt eines Hirsches mit dem Kreuz zwischen den Hörnern.

Der Hirschgott Cernunnos auf dem Kessel von Gundestrup

Der Hirschgott Cernunnos auf dem Kessel von Gundestrup

In den meisten vorchristlichen Religionen ist der Hirschgott ebenfalls verkörpert; für unseren Kulturraum ist wohl die keltische Gottheit Cernunnos am wichtigsten. Die berühmteste Abbildung des Gottes dürfte die auf dem „Kessel von Gundestrup“ sein. Der Kessel wurde 1891 in Nordjütland (Dänemark) gefunden und stammt aus dem 1. oder 2 Jhdt aCn. Die Abbildung darauf zeigt den Gehörnten in einer Gruppe von Tieren sitzend mit einem Hirschen rechts und einem Wolf links. Er sitzt trennend zwischen diesen beiden Tieren, die für das Leben (Hirsch) und für Tod und Vernichtung (Wolf) stehen. Cernunnos zwischen den beiden Tieren vermittelt zwischen Tod und Auferstehung. Siehe auch die folgende Plastik aus Biberg bei Salzburg.

Aufstehender (aufERstehender) Hirsch von Biberg bei Salzburg

Aufstehender (aufERstehender) Hirsch von Biberg bei Salzburg (Museum Salzburg)

Weitere interessante, mit dem Hirschgott verbundene Aspekte der Hirsch-Darstellungen:

  • Hirsche, die eine Schlange zertreten (die Schlange in der jüdisch-christlichen Symbolik stellvertretend für das Böse).
  • Hirsch als Bezeichnung für den mystischen Geliebten (z.B. auch im Hohelied).
  • In die Gestalt des Cernunnos integrierten die Kelten auch den römischen (höchsten !) Gott Jupiter.

Sowohl im Christentum wie auch in der vorchristlichen Symbolik ist die Taufe ja eine symbolische Wiedergeburt. Auch hier taucht der Hirsch als Symbol auf.

Im Schamanismus ist der Hirsch, meistens als weisser Hirsch, das Reittier in die Anderwelt. Die schamanistische Trommel steht stellvertretend für diesen Hirsch. Auch in den keltischen Geschichten taucht der Hirsch im Zusammenhang mit der Nähe der oder dem Übergang in die Anderwelt auf. Die weisse Farbe ist neben ihrer Bedeutung als Reinheitssymbol auch eine Farbe für die Anderwelt.

In diesem Zusammenhang sei noch auf das Einhorn verwiesen, welches in den Mittelmeer-Kulturen die Rolle des (weissen) Hirsches, auch als Christus-Symbol, einnimmt, während es in den keltischen und nordgermanischen Kulturen ursprünglich fehlte.

2 Gedanken zu „Der weisse Hirsch

  1. Herzi G

    Ich habe vor 8 bis 9 Jahren auf einem Pferdepfad im Wald einen großen weißen Hirsch gesehen, bin einfach weiter gelaufen, als ich nochmals mit Hund zurück lief, war er weg.
    Erst jetzt weiß ich, dass es eine Erscheinung war. In diesem Wald gibt es gar keine Hirsche. Weise auch nicht. Der Förster sagte , dass kann nicht sein. Ich habe es aber gesehen. Im Nebel, weit weg .

    Antworten
    1. Leila

      Erscheinung…. Hast wohl irgendwas geraucht, hm?

      Geh mal in einen Wildtierpark. Natürlich gibt es weiße Hirsche. Bei Damwild sind solche Farbvariationen zwar selten, aber nicht unmöglich. Was du im Wald gesehen hast, war also tatsächlich ein weißer Hirsch und dass er nicht auf dich gewartet hat, bis du mit dem Hund zurück kommst, liegt wohl daran, dass Wild meist scheu ist oder beim Grasen auch mal weiter geht.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.