Bärenwil-Roggenfluh

Berner Alpen im Föhnlicht

Schöne Herbstwanderung an einem föhnigen Martinisommertag.

Es ist 20° Grad C warm, T-Shirt-Wetter. Die Berner-Alpen sind sehr merkwürdig beleuchtet. Die Sonne steht naturgemäss tief am Südhorizont, so dass die Nordseiten vieler Berge in den Alpen im Schatten bleiben. An manchen Stellen (z.B. im Grimselgebiet, links im Bild) schwappen die dicken Wolken über den Alpenkamm aus dem Süden, wo’s schon regnet.

Von Bärenwil BL (Restaurant Chilchli) steigt man zuerst auf der Nordseite der „Höchi Flue“ durch einen kühlen stillen Wald auf die „Stelli“, wo man unvermittelt vom starken Rauschen der Bäume im Südwind und vom grellen Sonnenlicht auf dem Jurakamm überrascht wird.

Auf der Stelli, gegen die Ruine Bechburg, im Hintergrund Klus bei Mümliswil

Einige Pferde weiden auf dem letzten Grün. Die düstere Ruine der oberen Bechburg geniesst auch noch etwas Novembersonne. Weiter hinten leuchtet der Abhang der Klus bei Mümliswil.

Der Weg folgt immer dem hier südlichsten Jura-Kamm über den Schlossberg zur Tiefmatt, dessen Berggasthaus sehr einladend renoviert wurde und wieder ganzjährig geöffnet ist. Dann folgt der ruppige Aufstieg auf den „Roggenschnarz“. Beim Verschnaufen Blick zurück auf die Tiefmatt in Richtung Belchen.

Über den schönen waldigen Rücken des Roggen führt der Weg zur Aussichtskanzel „Roggenflue“ hoch über dem Industrieort Oensingen. Der Weg vom Schlossberg auf die Roggenflue folgte dem in diesem Gebiet südlichsten Jura-Kretenweg Tieffmatt (Blick vom Roggenschnarz gegen den Belchen)(Belchen – Weissenstein – Chasseral) (auf der Karte ist er Hinweg rot).

Neben dem fantastischen Alpen- und Voralpenpanorama vom Mont Blanc bis zum Säntis darf man ruhig auch einmal durch die Bäume nach Westen und Norden gucken: in die Landschaft „Thal“ und zum Passwang hinauf (Bilder rechts unten).

Blick in die Landchaft "Thal" von der Roggenfluh ausAuf dem Rückweg habe ich noch zwei Schlenker (auf der Karte gelborange) eingebaut:

Der erste führt durch den Hang des Roggen hinunter zur Oberbuchsiter Alp (na ja, Alp ist relativ, auf 740 m.ü.M und von einer Teerstrasse erschlossen), wo eine weitere gute Berggastwirtschaft wartet.



Passwang (Blick von der Roggenfluh)

Wanderzeiten:

Bärenwil–Tiefmatt–Roggenflue: zügig gewandert 1¾ Stunden (gemütlich 2½ Std.).
Roggenflue–Roggen–Oberbuchsiter Alp: ¾-1 Stunde.
Alp–Tiefmatt–Bechburg–Rüteli–Bärenwil: 1¼ Stunden.

Datum der Wanderung: 14. November 2010.


Route Bärenwil-Roggenflue

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.