Kategorie-Archiv: Märchen und mehr …

Paarmärchen am 11.11.2018

Flyer: Maerchenpaare-Flyer

Zum Auftakt der Paarmärchen-Saison 2018-19 im Theaterkeller „Zum Isaak“ geben wir einige Highlights aus der letzten Saison wieder. Die meisten Erzählungen allerdings etwas überarbeitet und mit neuer Musik garniert. Draussen die bunte laute Herbstmesse auf dem Münsterplatz, drinnen ein kleines feines Publikum, das ausserordentlich beglückt und begeistert ist.

Programm:

  • Rakian (Borneo), erzählt  Matthias Lehnherr
  • Die alte Truhe des Nuri Bey  (Sufi, Albanien), erzählt von Danielle Dubied
  • Der goldene Apfel des jungen Bey (Türkei), erzählt und gespielt von Denise Racine
  • Vom Berg, der die Frau auf die Hochzeit lässt, erzählt von Urs Volkart
  • Khan Boulabek (Mongolei), erzählt von Urs Volkart

Musikalische Begleitung  Ingrid Gauer und Klemens Dossinger

Paarmärchen am 22. April 2018

Wieder ein wunderschöner Anlass, draussen Frühlingsstimmung, drinnen ein gut gelauntes Publikum, alle Stühle und Treppenstufen besetzt.

Unser Programm:

  • Der erste Schritt (Westafrika), erzählt von Urs Volkart
  • Der goldene Apfel des jungen Bey (Türkei), erzählt von Denise Racine
  • Die alte Truhe des Nuri Bey (Sufi, Albanien), erzählt von Matthias Lehnherr
  • Wie der Menschenfresser Vegetarier wurde (Slowakei), erzählt von Danielle Dubied
  • Khan Boulabek (Mongolei), erzählt von Urs Volkart

Musik: Klemens Dossinger, Ingrid Gauer
Jodel: Danielle Dubied und Matthias Lehnherr

Paarmärchen am 18. März 2018

Ein wunderschöner Abend und ein begeistertes Publikum im voll besetzten Theaterkeller „Zum Isaak“. Mit einem lachenden Auge sehen wir den vollen Saal, mit einem weinenden Auge mehrere Märchenfreunde, die angesichts der besetzten Stühle wieder gehen mussten.

Und das war unser Programm:

  • Rakian (Malaisia), erzählt von Matthias Lehnherr
  • Ente und Kranich (Russland), erzählt von Danielle Dubied
  • Vom Berg, der die Frau auf die Hochzeit lässt (Herkunft unbekannt), erzählt von Urs Volkart
  • Die Nixe im Teich (Lausitz, Brüder Grimm), erzählt von Urs Volkart
  • Die Hexe und ihr Ehemann (Schottland), erzählt von Denise Racine
  • Der kleine Vogel (Volkmann-Leander), erzählt von Denise Racine

Musik: Ingrid Gauer
Jodel: Matthias Lehnherr, Danielle Dubied

Paarweise (neues Programm)

Für den 18. März und den 22. April haben die drei Paare je ein komplett neues Programm zusammengestellt. Die Vorbereitungen laufen auch Hochtouren. Die Vorfreude ist gross.

Wir hoffen auf ein so zahlreiches und begeisterungsfähiges Publikum wie letztes Mal.

Zur Erinnerung:

Sonntag, 18. März 2018, 17.00 Uhr

im Kellertheater „Isaak“, Münsterplatz 16, Basel

Reservationen bei denise.racine(at)bluewin.ch


Und für den 22. April (gleiche Zeit, gleicher Ort) laufen schon die Vorbereitungen für ein neues Programm unter dem gleichen Titel.

 

Auf Wegen und Umwegen

Erzählanlässe mit dem Basler Märchenkreis im Frühling 2018:

Flyer „Auf Wegen und Umwegen“

In Basel, Buchhandlung Bücherwurm, Gerbergässlein 12
Samstag, 3. März 2018, 19.30 Uhr
Sonntag, 4. März 2018, 11.00 Uhr

Stadtbibliothek Aarau, café littéraire
Donnerstag, 15. März 2018, 20.00 Uhr
(ohne Harfenmusik, erweitertes Programm, Veranstalterin: Aarauer Erzähltreff)

Weil am Rhein, Kulturzentrum „Kesselhaus“ (Tramhaltestelle BVB 8er)
Dienstag, 20. März 2018, 20.00 Uhr
(im Rahmen des „Grenzenlosen Erzählforums“)

 

Paarweise (26. Nov. 2017 und 14. Jan. 2018)

Ein schönes Erlebnis, erstmals in dieser Zusammensetzung erzählt und musiziert.

Auch der Veranstaltungsort ist eine Première für uns: Der Keller des „Isaak“ am Münsterplatz Basel.

Programm:

  • Intro Musik (Monochord und Koto)
  • „Die Wahrheit und das Märchen“ (chassidisch)
  • Erdflöte iroschottische Melodien I
  • „Tam Lin“ (aus Schottland)
  • Erdflöte iroschottische Melodien II
  • „Das Allerliebste der Frauen“ (aus England)
  • Illgau-Jüzli
  • „Vom eifältige Froueli“  (aus der Schweiz)
  • Muotathaler I
  • „Die Zwergenfrau“  (aus der Schweiz)
  • Muotathaler II
  • „Die geschwätzige Frau“   (aus Russland)
  • Ds Lunni’s Juuz und ein Zäuerli

Während beim ersten Auftritt im November der Publikumsandrang bescheiden war, füllte sich der Isaak-Keller im Januar bis auf den zweitletzten Platz. Entsprechend lebhaft ging das Publikum mit und spendete begeistert Applaus. Das motiviert uns natürlich für die nächsten beiden Abende mit jeweils neuen Programmen.

 

Paarweise

Unter diesem Titel erarbeiten drei Paare eine Serie von vier Veranstaltungen, in denen Märchen, sagen und andere Geschichten von Paaren „in allen Stadien“ frei erzählt und musikalisch umrahmt werden.

Wie kam es dazu? Einer befreundeten Märchenerzählerin fiel auf, dass es da in ihrer Umgebung zwei weitere Paare gibt, die Märchen erzählen und die Erzählungen musikalisch umrahmen. Warum nicht etwas machen im Sinne von „Paare erzählen Märchen von Paaren„?

Bald hatten wir uns gefunden und wir arbeiten nun seit mehreren Monaten am entsprechenden Projekt „Paarweise„, das am 26. November 2017 mit einem ersten Abend im Kellertheater „Zum Isaak“ am Münsterplatz in Basel an die Öffentlichkeit tritt:

4 Programme, jeweils sonntags, 17:00 Uhr

  • 26. Nov. 2017
  • 14. Jan. 2018
  • 18. März 2018
  • 22. April 2018

im Kellertheater Isaak, Münsterplatz 16, Basel

Eintritt: CHF 25.- Erw. / CHF 10.- Jug. ab 12 J.
Platzzahl beschränkt, Reservation: denise.racine@bluewin.ch

Sich begegnen. Sich verlieben. Sich finden. Streiten. Auseinandergehen. Sich versöhnen. Zusammenbleiben. Märchen und Sagen sind zeitlose Zeugen davon. Sie erzählen von Schicksalen, von Wegen und Umwegen, von der Weisheit des Herzens.

Drei Paare erzählen Geschichten aus aller Welt mit musikalischer Umrahmung.
Danielle Dubied und Matthias Lehnherr, Urs Volkart und Ingrid Gauer, Denise Racine und Klemens Dossinger

Paarmärchen – Märchenpaare

Märchenpaare ?

Auf den ersten Blick wimmelt es in den Märchen von Paaren. Wenn wir einfach auf der Ebene des Märchens als „Sozialdrama“ bleiben, merken wir bald, dass es meist darum geht, den richtigen Partner, die richtige Partnerin zu finden und zu gewinnen. Als Teil des Lebenswegs der Märchenheldinnen und -helden oft mit Reifungsprozessen und Prüfungen verknüpft.

Wenn Märchen bestehende Paare beschreiben, finden wir oft defizitäre, der Erlösung harrende oder sogar destruktive Beziehungen. Häufig wird der defizitäre Aspekt bildlich durch unerfüllten Kinderwunsch ausgedrückt. In vielen Märchen kommen aber gar keine Paare vor, Ein-Eltern-Familien, Waisen, verachtete oder verstossene Kinder stehen im Zentrum.

Überhaupt liegt die Chance für eine fruchtbare Entwicklung oft bei den Kindern, während eine Entwicklung beim Elternpaar selten beschrieben ist.

Paarmärchen ?

Märchen, die von sich entwickelnden Paaren oder guten Paarbeziehungen handeln, sind dementsprechend die Ausnahme.

Na und ?

Ich zitiere ungenau Professor Josef Imbach, einem bekannten Theologen und tiefenpsychologisch Märchen interpretierenden Autor, der kürzlich in einem Vortrag sinngemäss sagte:

Märchen sind Geschichten, die sich so nie zugetragen haben, und
dennoch die alltägliche Erfahrungswelt der Menschen widerspiegeln.

Auch wenn die Märchen von verzweifelten Paaren, ihre Kinder mit grossen Persönlichkeitsdefiziten „beglückenden“ oder gar ihre Kinder in lebensgefährliche Situationen bringenden Eltern berichten, das in der Regel eintreffende Happy end lässt hoffen, auch für den eigenen Lebensweg.

Märchenabend in Würenlos

Auf Einladung der katholischen Kirchgemeinde Würenlos „Pfarrei St. Maria“ gab es ein rundum gelungenes Abendprogramm mit Urs Volkart als Erzähler und Ingrid Gauer als musikalische Begleiterin (Kotamo, ein Polychord, und Erdflöte von Jetzer). Die alte Kirche erwies sich als guter Veranstaltungsort.

Zum Programm:

  1. Begrüssung durch den Präsidenten der Kirchgemeinde
    Intro (Kotamo)
  2. Die Wahrheit und das Märchen (Jüdisch)
    Begrüssung durch Urs
  3. Hühnersuppe und Rosenduft (ursprünglich aus Äthiopien, Fassung nach Frau Wolle)
    As I rowed out (Erdflöte)
  4. Die zwei Derwische (Sufitradition)
    Careless Love (Erdflöte)
  5. Das besprochene Wasser (unbekannte Herkunft, Fassung nach Simone Peyer)
  6. Intermezzo mit der Klangschale
    Der Vogel in des Königs Brust (Aromunen, Nordgriechenland, nach einem Forschungsbericht von Felix Karlinger) *)
  7. Sequenz auf dem Monochord
  8. Die Madonna und der Drache (Legende aus Norditalien)
    Sisi Dolada (Erdflöte)
  9. Die drei Alten (unbekannte Herkunft)
  10. Outro (Kotamo)
    Abschiedsworte von Sandra Erny

Dankes-Blumenstrauss aus dem Blumenladen Erny:

*) Unterdessen gibt es auch eine sehr schöne Fassung des Märchens in „König Lichterloh“ von Frau Wolle (Karin Tscholl)