Kategorie-Archiv: Märchen und mehr …

Märchenabend in Würenlos

Auf Einladung der katholischen Kirchgemeinde Würenlos „Pfarrei St. Maria“ gab es ein rundum gelungenes Abendprogramm mit Urs Volkart als Erzähler und Ingrid Gauer als musikalische Begleiterin. Die alte Kirche erwies sich als guter Veranstaltungsort. Ingrid Gauer spielte ein Kotamo (Polychord) und eine Erdflöte (von Jenzer)

Zum Programm:

  1. Begrüssung durch den Präsidenten der Kirchgemeinde
    Intro (Kotamo)
  2. Die Wahrheit und das Märchen (Jüdisch)
    Begrüssung durch Urs
  3. Hühnersuppe und Rosenduft (ursprünglich aus Äthiopien, Fassung nach Frau Wolle)
    As I rowed out (Erdflöte)
  4. Die zwei Derwische (Sufitradition)
    Careless Love (Erdflöte)
  5. Das besprochene Wasser (unbekannte Herkunft, Fassung nach Simone Peyer)
  6. Intermezzo mit der Klangschale
    Der Vogel in des Königs Brust (Aromunen, Nordgriechenland, nach einem Forschungsbericht von Felix Karlinger) *)
  7. Sequenz auf dem Monochord
  8. Die Madonna und der Drache (Legende aus Norditalien)
    Sisi Dolada (Erdflöte)
  9. Die drei Alten (unbekannte Herkunft)
  10. Outro (Kotamo)
    Abschiedsworte von Sandra Erny

Dankes-Blumenstrauss aus dem Blumenladen Erny:

*) Unterdessen gibt es auch eine sehr schöne Fassung des Märchens in „König Lichterloh“ von Frau Wolle (Karin Tscholl)

Dreck und Glanz

Märchen und Geschichten zum Staunen, für heimliche Alchemisten und Leute die sich nicht scheuen, die Finger schmutzig zu machen. Der Basler Märchenkreis mit Denise Racine, Danielle Dubied, Madeleine Devrient, Yvonne Wegmüller, Paul Strahm und Urs Volkart erzählte am vergangenen Wochenende in der Buchhandlung „Zum Bücherwurm“, Gerbergässlein 12, Basel. Musikalische Begleitung: Daniel Steiner.

Aus dem Programm:

  1. Das schmutzige Löffelchen (aus Afrika) erzählt von Paul Strahm
  2. Die goldenen Fäden der Schicksalsfrau (aus Griechenland) erzählt von Yvonne Wegmüller
  3. Merda (aus Italien) erzählt von Urs Volkart
  4. Der Bärenhäuter (nach den Brüdern Grimm) erzählt von Madeleine Devrient
  5. La pouilleuse (Frankreich) auf Französisch erzählt von Danielle Dubied
  6. Zottelhaube (Norwegen) erzählt von Denise Racine
  7. Der Alchemist (Burma) erzählt von Urs Volkart

Daniel Steiner spielte Rahmentrommel, Hammered Dulcimer, Hang und weitere Perkussionsinstrumente


Märchen im Demenz-Heim

Nur durch Tun gewinnt man Erfahrungen.

Ich hatte vor 2 Jahren einen entsprechenden Wochenend-Kurs der Europäischen Märchengesellschaft besucht. Aber wie setzt man das im konkreten Fall um?

Der 90. Geburtstag meiner Schwiegermutter war ein Anlass, es im „St. Martin“ in Olten zu versuchen. Ich wählte natürlich kurze Geschichten mit nicht zu komplexem „Personal“. Es sollte auch ein Bezug zur Erlebniswelt der Bewohnerinnen und Bewohner bestehen, obwohl ich mir nicht einbildete, sie auf der kognitiven Ebene zu erreichen, sondern am ehesten auf der emotionalen und assoziativen Ebene. Solche Anknüpfungspunkte könnten „Stricken“, „Christbaum“, „Blumen“, aber auch bekannte Tiere wie „Katzen“ und „Mäuse“ sein.

Ich wählte als Geschichten „Die zwei Wiesenmäuse“, „Die drei Bäume an der Krippe“, „Die Christrose“ und „Das Kätzchen mit dem Wunderknäuel“. Ingrid umrahmte musikalisch mit Polychord und Erdflöte.

Die Erfahrung als Erzähler war sehr irritierend. Ich bin es gewohnt, beim Erzählen durch die Resonanz seitens des Publikums getragen und im Fluss unterstützt zu werden. Aber hier war keine Resonanz direkt erkennbar. Auch das direkte Ansprechen von Personen blieb in der Regel ergebnislos. Das brachte mich mehr als einmal „aus dem Fluss“.

Was bringt es denn den Bewohnerinnen und Bewohnern? Das darf ihr Geheminis bleiben, wie weit ich ihre Welt berührt hatte!
Auf alle Fälle war eine grosse Ruhe da und Zufriedenheit auf den Gesichtern. Dazu trug natürlich auch die Musik bei. Auch Bewohnerinnen und Bewohner, die sonst sehr unruhig sind, dauernd laut reden oder Ähnliches waren ruhig dabei; ein Zeichen, dass eine Verbindung, eine Resonanz da war. Das Pflegepersonal konnte sich im Hintergrund halten und auch mit-geniessen.

Der Versuch war es wert. Es soll nicht unser letzter leiben.

Märchen und Geschichten vom Unterwegssein

Ein Erzählabend in der „Alten Metzg“ Sissach.

Es war ein, abgesehen von der Kälte im Raum, wieder einmal ein wunderschöner Anlass. Simone Peyer und ich erzählten, Ingrid Gauer und Barbara Geiser sorgten für wohltuende musikalische Intermezzi mit Polychord, Flöten und Streichpsalter.

Wir waren im Vorfeld auch lange „unterwegs“, bis wir den Titel hatten. Begonnen hatte es eigentlich mit dem – aktuellen Thema – „Flucht“, dann mit „Aufgenommen werden“, mit dem „Gast sein“. Wie wird man Gast? Dazu muss man unterwegs sein! Vielleicht nicht sehr originell als Märchenthema, aber wichtig, erzählt doch die Mehrzahl der Märchen von einem Lebensweg der Märchenheldin oder des Märchenhelden.

Liste der erzählten Märchen:

  • „Hühnersuppe und Rosenduft“
  • „Vom König, der meinte, sein Volk sei glücklich“
  • „Der siebente Vater im Haus“
  • „Der weise Richter“
  • „Dank wem Dank gebührt“
  • „Allerleirauh“
  • „Die Zeltmacherin“
  • „Die drei Alten“

Veranstaltet wurde der Abend vom Verein „loose-rede-läse“ Sissach.

Aktuelle Erzählanlässe

Offener Abend des Basler Märchenkreis‘
Mittwoch, 23. November 2016, 19.30 Uhr, Buchhandlung Bücherwurm, Basel

Erzählabend in Sissach: Sei mein Gast – auf deinem Weg
Freitag, 2. Dezember 2016, 19.30 Uhr, Alte Metzg, Sissach

Erzählabend und Erzählmatinée des Basler Märchenkreis: Dreck und Glanz
Samstag, 4. Februar 2017, 19 Uhr und Sonntag, 5. Februar 2017, 11 Uhr

Sei mein Gast – auf deinem Weg

Ein Erzählabend in Sissach am 2. Dezember 2016, 19.30 Uhr.

offene Türe

Wir stecken mitten in den Vorbereitungen für einen Erzählabend in der „Alten Metzg“ Sissach. Wir werden Märchen und andere Geschichten frei erzählen, die von freiwilligen und unfreiwilligen Wanderungen weg von daheim und in der Fremde handeln. Die Hoffnung ist Rettung und gastliche Aufnahme  – doch das geht nicht immer so einfach. Wir begleiten die Märchenheldinnen und -helden auf ihrem Lebensweg und bei ihren Erlebnissen als Gast.
Es erzählen Simone Peyer und Urs Volkart.

Musikalisch begleitet werden wir einmal mehr von Ingrid Gauer und Barbara Geiser.

Der verantwortliche Veranstalter „loose-rede-läse“ hat erstmals die Räume der „Alten Metzg“ gleich hinter dem „Cheesmeyer“-Gebäudekomplex gewählt. http://maerchenquelle.ch/event/maerchenabend-in-sissach/

Erzählanlässe


Dienstag, 31. Mai 2016, 15 – 16 Uhr

Tertianum Huob, Huobstr. 5, CH-8808 Pfäffikon SZ

Märchenreise um die Welt

Märchen frei erzählt von Urs Volkart

Musikalische Begleitung: Ingrid Gauer

Programm-Auszug:

  1. Die Wahrheit und das Märchen
  2. Die drei Sprachen, Schweiz, Wallis
  3. Stan Bolowan, Rumänien
  4. Die Besenbinderstochter, Norddeutschland
  5. Galdan und Bair. Sibirien, Burjaten
  6. Die Regenbogenschlange, Nordamerika, Indianer
  7. Die Bohnen des Dankes

Mittwoch, 25. Mai 2016, 19.30 – 21.30 Uhr

Buchhandlung Bücherwurm, Gerbergässlein 12, CH-4051 Basel

Offener Erzählabend

Es erzählen Denise Racine und Urs Volkart

Gedankenaustausch moderiert von Madeleine Devrient


 

Ikarus – oder der Traum vom Fliegen

Museo Aeronautico de Maracay

Museo Aeronautico de Maracay

Die Gruppe Weiler Erzähler steht wieder einmal gemeinsam auf der Bühne und so können die Geschichten unterschiedlicher nicht sein. Aber was in allen Texten vorkommt ist: der Traum sich in die Lüfte zu erheben.

„Der fliegende Robert“;  „der Nachtflug“; „der Hut“ und vieles mehr:  Texte aus dem Gestern und Heute, von Autoren wie Antoine de Saint-Exupery, Toni Ungerer oder unbekannten Märchenerzählern,  klassisch literarisch oder modern; Geschichten aus unterschiedlichen Ländern mit unterschiedlichen Perspektiven.

Freitag, 22. April 2016, 19.30 Uhr

Buchhandlung „Zum Bücherwurm“, Gerbergässlein 12, Basel

Flyer: Weiler-Erzaehler-in-Basel_2016-04-22 

Weiler Erzaehler

Offenes Atelier Gelterkinden

Karin Giacomelli-Grieder lädt amAquarell Karin Giacomelli

Freitag, 29. Januar 2016, ab 18 Uhr

in ihren Raum für Gestaltung ein.

  • Bilderausstellung von Kursteilnehmer/innen
  • Informationen zu laufenden und neuen Kursen
    (u.a. zur Biografiearbeit mit Ingrid Gauer)
  • Apéro, Märchen-Erzählungen (Urs Volkart), Musik

Adresse des Raums für Gestaltung:
Dickelenweg 8, 4460 Gelterkinden
Informationen: Tel. 061 981 36 79.

Logo Raum für Gestaltung Gelterkinden

Märchen aus dem Norden – warm erzählt

NordenAm Wochenende vom 23./24. Januar 2016 erzählte der Basler Märchenkreis Märchen und andere Geschichten im Buchantiquariat/ Buchhandlung „Zum Bücherwurm“ in der Basler Altstadt. Im Fokus standen die Kulturkreise der Arktis, Sibiriens und Nordjapans.

Die von Joachim Pfeffinger ausgewählten und interpretierten Solostücke für Querflöte ergänzten in genialer Weise die Erzählungen. die Geschichten aus den Kulturkreisen des Nordens erscheinen uns oft fremd (und natürlich in Thema wiederum sehr nah). Zur modernen Musik haben wir ein ähnliches Verhältnis: sie erscheint uns oft sehr fremd und berührt uns dennoch.

Die Samstagabendveranstaltung war wie zu erwarten „ausgebucht“, gerade noch ein Klappstuhl blieb im Bücherwurm frei. Die Besucherinnen und Besucher waren begeistert und suchten in der Pause und am Ende auch das Gespräch mit den Erzählenden und dem Flötisten. Die Matinée am Sonntag war veranstaltungstechnisch für den Märchenkreis eine Neuheit: Es blieben ein Dutzend Stühle leer, aber stimmungsmässig war es sehr erfolgreich. Die Matinée muss sich wohl im Bewusstsein des Publikums noch als Tradition entwickeln.

Zum Programm:

Liste der erzählten Geschichten:    
Titel Herkunft Erzählt von
Wer ist der Grösste ? Inuit Denise Racine
Kagsagsuck Inuit Paul Strahm
Die Zwillinge Sibirien Madeleine Devrient
La chanson volée Arktis Danielle Dubied
Eine Unterweltsfahrt Nordjapan Yvonne Wegmüller
Galdan und Bair Sibirien Urs Volkart
Wie der Hund zum Menschen kam Sibirien Paul Strahm

 

Der Flötist Joachim Pfeffinger spielte:  
Komponisten aus den Werken
Jaques Ibert (1890-1962) “Piece pour flute seule”
Kazuo Fukushima (*1930) „Mei“ und „Requiem“
Claude Debussy (1862-1918) „Syrinx“
André Jolivet (1905-1974) „Asceses“
Johann Sebastian Bach (1685-1750)
(transkribiert von Frank Michael)
„Allemande“ aus der 2. Cellosuite